Girokonto Vergleich, Kriterien, Kontoführung, Zinsen und Dispo

Hier lernen und erfahren Sie welche Infos bzw. Kriterien beim Girokonto Vergleich wichtig sind. Im Einzelnen werden die Kriterien für die Führung von Konten, das Filialnetz, die Zinsen für den Dispo und das Guthaben sowie die Extras vorgestellt.

Girokonto Vergleich oder die Kriterien beim Girokonto vergleichen

Was ist die wirtschaftliche Teilhabe durch das Girokonto?

Um am wirtschaftlichen Leben teilhaben zu können, hat sich das Girokonto zu einer wichtigen Institution bei Verbrauchern entwickelt, denn ohne dieses ist ein reguläres Wirtschaften nur unter Schwierigkeiten möglich. Die Bankgeschäfte online, die Überweisungen, die Abhebung von Bargeld und manch anderes gehören zu den Grundfunktionen, an denen man heute nicht mehr vorbeikommt. Während nahezu alle Bürger in Deutschland mit einem Girokonto versorgt sind, müssen nach Schätzungen von Verbraucherschützern 670.000 Personen ohne eine solche Möglichkeit auskommen. Das sorgt in der Praxis für große Schwierigkeiten, daher drängt die EU-Kommission gegenwärtig auf einen Rechtsanspruch, der in allen Mitgliedsstaaten gilt. Beim Girokonto gibt es von Bank zu Bank viele Unterschiede, deswegen sollten Sie auf folgende Kriterien achten.

Die Kriterien beim Girokonto Vergleich

Kriterien beim Girokonto vergleichen, Gebühren, Zahlungsverkehr, Haben- und Sollzinsen, Online Banking oder Kreditkarte sowie Überziehungskredit

In Deutschland existieren etwa 2.000 Banken und Sparkassen, die alle ein ganz eigenes Konzept anbieten. Sie wollen Verbrauchern das beste Produkt anbieten. Darunter verstehen sie aber vielfach sehr Unterschiedliches, gerade im Vergleich offenbaren sich große Differenzen. Das Hauptaugenmerk stellt dabei die Frage nach Gebühren und Kosten dar. Ein ideales Konto, das alles zum Nulltarif bietet, ist heute nicht mehr anzutreffen. Stattdessen treffen Verbraucher mindestens auf Bedingungen für ein Gratiskonto. Manche Institute verlangen auch klar definierte Gebühren. Zu den wichtigsten Kriterien zählen daher folgende:

  • die Grundgebühr
  • Überweisungen und Daueraufträge
  • der Erhalt des Bargelds
  • Haben- und Sollzinsen
  • Extras wie Online-Banking und die Kreditkarte

Die Grundgebühr vergleichen

Die meisten Banken werben in bunten Anzeigen für ein Girokonto ohne Grundgebühr. Hinter einem hochgestellten Sternchen offenbaren sich dann aber die Bedingungen dafür. Werden sie nicht erfüllt, kann das richtig teuer werden. Die häufigste Voraussetzung stellt ein regelmäßiger Eingang von Zahlungen dar. Aber auch der Erwerb von Mitgliedsanteilen, die Anlage von Geld oder eine Verwendung als Online-Konto führen regelmäßig zum Gratiskonto. Wer die Bedingungen nicht erfüllt, wird nicht selten zur Kasse gebeten. Unterm Strich kann dann die Wahl eines Girokontos mit Grundgebühr am Jahresende sogar günstiger sein. Wie so oft im Leben ist das Kleingedruckte entscheidend.

Was ist mit dem Zahlungsverkehr?

Überweisungen und Daueraufträge gehören zu den am häufigsten verwendeten Funktionen eines Girokontos, doch auch hier muss man vorsichtig sein. Zwar sind sie meist kostenlos, manche Banken verlangen aber für ihre Durchführung ein geringes Entgelt. Immer mehr ist dieses anzutreffen, wenn man sie per Überweisungsträger bei der Hausbank abgibt. Wer hingegen sein Konto online verwaltet, zahlt regelmäßig nicht. Selten erfolgen sogar kleine Gutschriften für jede digitale Überweisung.

Wie groß ist das Filialnetz einer Bank?

Die Frage nach dem Erhalt von Bargeld ist nicht unerheblich, ganz im Gegenteil! Banken und Sparkassen haben ihr Filialnetz immer mal wieder ausgedünnt. Gerade in Dörfern existiert nicht mehr überall ein eigener Geldautomat. Die Online-Banken, die ausschließlich eine digitale Verwaltung von Geldern anbieten, leisten in diesem Zusammenhang den Rest, denn sie besitzen gar kein Filialnetz mehr. Zwar geben alle Banken und Sparkassen eine Girokarte heraus, jedoch haben Verbraucher recht wenig davon, wenn sie vor Ort keinen Geldautomaten vorfinden oder auf ein Exemplar einer fremden Bank zugreifen müssen. Gerade im letzten Fall kann es nämlich ziemlich teuer werden, die Mindestgebühren von 5,00 Euro sind keine Seltenheit. Wichtigstes Kriterium stellt daher die Versorgung mit Bargeld dar. Vielfach lohnen sich auch Girokonten, die eine kostenlose Abhebung über kooperierende Banken, Tankstellen oder Supermärkte ermöglichen.

Welche Zinsen für das Guthaben oder die Überziehung entstehen?

Zinsen beim Girokonto gibt es in Form von geschenktem Geld auf Guthaben und auf Sollbestände. Zwar schwanken die Zinssätze hier immer wieder, wer aber ein neues Girokonto einrichtet, kann durch einen Vergleich ein schlechtes von einem guten Angebot unterscheiden. Wegen der unsicheren Entwicklung in der Zukunft handelt es sich aber zweifelsfrei um ein schwaches Kriterium, dem ein nicht zu großer Spielraum zugebilligt werden sollte. Auch der Dispokredit, also der Kredit für die Überziehung, spielt eine wichtige Rolle, wenn es um das Kriterium Zinsen geht.

Der Girokonto Vergleich und die Extras zum Konto?

Was sonst noch wichtig ist beim Girokonto Vergleich, liegt im Auge des Betrachters. Manche Verbraucher legen Wert darauf, dass ihnen die Kontoauszüge gratis per Post nach Hause geschickt werden. Andere setzen auf eine kostenlose Kreditkarte. Wieder andere wünschen sich Online-Banking zum Girokonto, gerade letzter Service ist heute bei fast jedem Girokonto kostenlos dabei. Die Banken haben erkannt, dass die Verwaltung günstiger wird, wenn die Verbraucher ihre Geschäfte selbst einrichten. Daher sollten Verbraucher vorab ihre Extrawünsche reflektieren. Gerade beim Online-Banking stehen Kunden heute immer mehr Funktionen zur Verfügung. Auch die Fragen nach der Einrichtung eines Aktiendepots dürfte in diesem Zusammenhang von Interesse sein.

Wie kann ich einen Girokonto Vergleich durchführen?

Im Internet finden Sie verschiedene Girokonto Vergleiche mit Banken in Deutschland. Vielleicht ist auch das richtige Girokonto für Sie dabei. Hier finden Sie einige Portale für Vergleiche:

Weitere Infos

Diese Infos könnten Sie ebenfalls interessieren: