Kostenloses Girokonto, Bankwechsel, Geld sparen

Girokonto – Kostenloses Girokonto, Bankwechsel, Geld sparen

Kostenloses Girokonto

Kontoführung, Buchungszeilen, Abbuchungs- und Einziehungsaufträge, Giro- und Kreditkarte sowie Online-Banking – das alles gibt es beim kostenlosen Girokonto. So versprechen es zumindest die bunten Prospekte der Banken beim Werben um neue Kunden. In Deutschland gibt es gut 50 Banken, die ihren Kunden ein kostenloses Girokonto anbieten. Viele der Banken sind reine Online-Banken, die auf ein eigenes Filialnetz verzichten. Hier kann sich ein Bankwechsel lohnen. Die dadurch eingesparten Kosten werden an die Bankkunden weitergegeben. Aber sind die kostenlosen Girokonten auch wirklich vollkommen kostenlos? Viele der Banken verknüpfen an ihr kostenloses Girokonto Bedingungen. Werden diese nicht eingehalten, kann das kostenlose Girokonto schnell zu einem kostenpflichtigen Girokonto werden.

Girokonto Zweck

Girokonten oder Sichtkonten sind Kontokorrentkonten und werden von Sparkassen oder Kreditinstituten angeboten. Über das Girokonto wird nahezu der gesamte Zahlungsverkehr des Kontoinhabers abgewickelt. Dazu zählen Eingänge wie zum Beispiel Gehalt oder Lohn und Ausgaben wie zum Beispiel die Wohnungsmiete. In der Praxis hat das Girokonto eine sehr große Bedeutung. Regelmäßig anfallende Kosten werden automatisch über eine Anweisung oder eine Einzugsermächtigung abgebucht. Dieser Service erspart dem Kontoinhaber viel Arbeit. Kostenlose Girokonten waren nicht immer selbstverständlich. Davor gab es kostenlose Girokonten ausschließlich für junge Menschen die noch in der Ausbildung  standen oder für Studenten. War die Ausbildung zu Ende, war es mit dem kostenlosen Girokonto vorbei. Mit Aufkommen der Online-Banken verbreitete sich die Idee des kostenlosen Girokontos für alle. Manche Banken bieten sogar ein Startguthaben für die Eröffnung eines kostenlosen Girokontos. Da stellt sich für viele Verbraucher die Frage, wie sich ein kostenloses Girokonto für die Bank rechnet.

Girokonten kostenlos kritisch betrachtet

Der Trend zum kostenlosen Girokonto ist ungebrochen. Selbst namhafte Bankhäuser gründen Tochterunternehmen, die als Online-Banken oder sogenannte Direkt-Banken ein kostenloses Girokonto anbieten. Bei einem kostenlosen Girokonto handelt es sich nicht um die abgespeckte Version, sondern um ein Girokonto mit vollem Service. Wer für sein Konto noch immer bezahlt, sollte sich über einen Wechsel Gedanken machen. Anstatt die erst Beste Direkt-Bank zu wählen, lohnt es sich, seinen Bankwechsel überdenken und nichts überstürzen. Viele Banken bieten kostenlose Girokonten an, die an Bedingungen geknüpft sind. Werden die Bedingungen nicht eingehalten, können schnell Kosten entstehen. In manchen Fällen verlangen Banken einen monatlichen Mindestbetrag, der auf das Konto eingehen muss. Gelegentlich kommt es vor, dass Banken die Gebührenbefreiung mit dem Abschluss eines Sparplans verknüpfen. Zu empfehlen sind nur kostenlose Girokonten, welche an keine Bedingungen gebunden sind.

Girokonten ohne Kompromiss

Bei der Suche nach einem kostenlosen Girokonto ohne versteckte Gebühren helfen Internet-Portale. Diese decken nicht nur gut versteckte Bedingungen auf, sondern unterziehen die echten kostenlosen Konten einem Vergleich. Zu den Anbietern für das kostenlose Girokonto ohne Gebühren zählen zur Zeit unter anderem die Konten von:

  • Ing. Diba Bank
  • Norisbank
  • comdirect
  • Number26
  • DKB

Obwohl alle diese Banken ihren Kunden ein kostenloses Girokonto ohne weitere Bedingungen anbieten, unterscheiden sie sich dennoch voneinander. Also vor dem Bankwechsel genau informieren.

Kostenloses Girokonto Unterschiede

Die Unterschiede beim kostenlosen Girokonto können unter anderem folgende sein:

Bonuszahlung oder Startguthaben

Manche Banken bieten für die Eröffnung eine einmalige Bonuszahlung bzw. ein Startguthaben.

Schnelle Kontoeröffnung

Manche Banken punkten mit einer sehr schnellen Kontoeröffnung innerhalb von acht Minuten.

Kreditkarte bereits enthalten

Das Angebot von manchen Banken enthält eine Kreditkarte, mit der außerhalb der EU an allen Bargeldautomaten kostenlos Bargeld abgehoben werden kann.

EU-Bürger

Durchaus kann ein kostenlose Girokonto auch für EU-Bürger mit Wohnsitz außerhalb Deutschlands verfügbar sein.

Dispokredit

Die Banken haben oft auch bei den Zinsen für den Dispokredit sehr unterschiedliche Angebote. Wer sich für einen Bankwechsel entscheidet, sollte daher die verschiedenen kostenlosen Girokonten genau miteinander vergleichen.

Girokonto Vergleich

Hier finden Sie den Girokonto Vergleich für unterschiedliche Banken in Deutschland. Vielleicht ist auch das richtige Girokonto für Sie dabei.

Kostenloses Girokonto Antrag stellen

Haben Sie die in Frage kommenden Angebote für ein kostenloses Girokonto gesichtet, verglichen und eine Entscheidung getroffen, muss nur noch ein Antrag ausgestellt und abgeschickt werden. Auch das geht bei den Direktbanken einfach und bequem über das Internet. Obwohl die Tendenz dahin geht, dass jeder Mensch mit festem Wohnsitz in Deutschland ein Konto besitzen sollte, bestand früher kein Anspruch auf Annahme des Antrags. Als Grundlage dafür, ob die Bank einen Antrag annahm oder ablehnte, diente die Schufa. Hatte der Antragsteller eine positive Schufa, wurde der Antrag angenommen. Bei einer negativen Schufa kam es regelmäßig zu einer Ablehnung.

Jedermannkonto, Bürgerkonto oder Basiskonto

Mittlerweile, genau gesagt seit 19.06.2016, müssen alle Banken und Sparkassen ein sogenanntes Jedermannkonto, Bürgerkonto oder Basiskonto eröffnen. Dabei sollten Sie jedoch beachten, dass ein Dispokredit abgelehnt werden kann. Detaillierte Informationen zum Basiskonto erhalten Sie von der BaFin. Mehr zu einem Pfändungsschutzkonto erfahren!

Weiterführende Informationen

Diese Informationen könnten Sie ebenfalls interessieren:

Kostenloses Girokonto, Bankwechsel, Geld sparen
Kostenloses Girokonto, Bankwechsel, Geld sparen

Insbesondere möchten wir darauf hinweisen, dass wir keine Finanzberatung vornehmen. Sollten Sie einen Kredit oder eine Versicherung abschließen wollen, erkundigen Sie sich bitte bei einem Fachexperten für Finanzierungen.